Tag Archives: Religion

Question time with dominionists

5 Sep

Today I stumbled upon the following article, which tells us that one family from Massachusetts challenges the Pledge of Allegiance in the state’s Supreme Court in order to have the word „under God“ removed: Pledge of Allegiance challenged in Massachusetts Supreme Court. I’m going to write this article in english because, you never know, someone might want to reply.

In the comment section, a formidable battle emerged … my first time seeing a „discussion“ between American christians and atheists (also agnostics). Since I am a nice person, I will try to answer some of the questions or statements the christians left in the comments. Weiterlesen

Advertisements

5 positive Dinge an … den Zeugen Jehovas

2 Jul

Ab und zu kann es nicht schaden, sich bewusst zu machen, dass es nichts gibt, das nur schlecht ist. Und deshalb werde ich das jetzt auch hier hin und wieder tun. Da ich mich wöchentlich mit ihnen zum Diskutieren treffe, nehme ich als erste Gruppe, die in diesen Genuss kommt, die Zeugen Jehovas. Die haben sich den Ruf erworben, nervig, aufdringlich und übermäßig missionarisch zu sein, sich außerdem teilweise der modernen Medizin zu verweigern, Aussteiger schlecht zu behandeln und generell ziemliche Eigenbrötler zu sein (im Verhältnis zu anderen Christen, natürlich. Religionen sind für mich alle sonderbar genug). An all diesen Punkten ist sicher was dran, aber wir finden doch sicher auch fünf positive Dinge an den Zeugen Jehovas:

1. Sie glauben nicht an eine unsterbliche Seele, was ja immerhin schonmal etwas ist.

2. Sie sind (meistens zumindest) unheimlich nett und freundlich, so wie man das von Christen eigentlich erwarten würde. Hasspredigten und wüste Beschimpfungen gegen Anders- und Nichtgläubige sind ihnen fremd. Mit diesen Menschen kann man reden, sie gehen auf einen ein und tun Argumente nicht mit „Gott sagt es aber so und du kommst in die Hölle!“ ab.

3. Es werden nur Leute getauft, die das auch selbst entscheiden können.

4. Sie engagieren sich nicht politisch. Sie sind derAuffassung, dass Religion eine Sache ist, die man niemandem per Gesetz aufzwingen dürfe, und halten sich dabei im Gegensatz zu den großen Kirchen an die Vorgabe von Jesus.

5. Sie sind friedlich, behandeln Menschen aller Hautfarben gleich und verweigern den Kriegsdienst.

So, das war doch gar nicht so schwer, oder? Ich glaube, wenn Leute öfter versuchen würden, das Gute an anderen Weltanschauungen zu sehen, wäre die Welt schon ein besserer Ort. Das gilt natürlich besonders für Gruppen, denen zumeist extremer Hass entgegeschlägt, etwa Islamisten oder Nazis. Ich will nicht sagen, dass der Hass hier nicht gerechtfertigt wäre, aber man muss sich klarmachen, dass auch diese Menschen nicht nur aus einer verachtungswürdigen Ideologie bestehen, sondern eben auch einfach Menschen sind, welche ihr Ziel für gut und richtig halten. Und so sollte man sie auch behandeln.