Archiv | März, 2013

Drauflosgebloggt (3): Der Deutsche an sich ist ja im Fernsehen nicht so toll

19 Mrz

Und weil heute auch Dienstag ist, gibts noch ein Drauflosgebloggt dazu. Ich werde ab jetzt übrigens versuchen, jedem Drauflosgebloggt einen individuellen Titel zu geben. Heute ist mir das Glück leider nicht hold:

Bojana Golenac.

Eine deutsch-slowenische Schauspielerin. Bleibt es mir denn nicht erspart, über das furchtbare deutsche Fernsehen zu schreiben? Das machen andere gut genug. Deshalb mach ichs kurz: Ich schaue mir fast nie deutsche Sendungen an. Oder Filme. Ich kann nicht genau sagen, woran das liegt, aber die kommen immer so wahnsinnig amateurhaft rüber. Und der Humor ist auch seltenst meiner, das machen die Amerikaner und Japaner sehr viel besser.

Und dann dieses ekelhafte Unterschichten-Fernsehen auf RTL etc. Unfassbar, wie viele sich diesen Müll ernsthaft reinziehen. Und wie viele dann noch ganz offen zugeben, dass sie das ja nur anschauen, weil sie so gerne sehen, wie andere sich zum Deppen machen. Könnt ich echt kotzen.

So, das reicht jetzt, genug aufgeregt für heute.

Advertisements

Nicht nur geistiger Durchfall

19 Mrz

Bei Stefan Niggemeier geht es heute um einen Artikel von Harald Martenstein im Qualitätsmedium „Zeit“, in dem er in etwa sagt, dass Transsexuelle sich halt mit den Toiletten nicht so haben und bei dummen Fragen sich einfach mal selbst verleugnen sollen und sagen, das andere Klo sei kaputt. Ist doch ganz einfach, und kostet auch nichts. Warum das intoleranter Unfug ist, hat Stefan schon gut erklärt. Mich interessiert etwas anderes: Wenn das Problem besteht, dass Trans- und Intersexuelle sich unwohl fühlen, weil sie beim Toilettengang ein Geschlecht wählen müssen – warum schaffen wir das mit den getrennten Toiletten nicht einfach ganz ab? Weiterlesen

Drauflosgebloggt (2): Wer seine Kronjuwelen auf dem Kopf trägt, hat es nicht besser verdient

12 Mrz

Es ist Dienstag, und das bedeutet: Zeit für „Drauflosgebloggt“! Mal sehen, was für wunderbare Artikel Wikipedia heute bereithält …

Ashman.

Eine Übersichtsseite. Ich denke, dass ich als Regel einführe, dass nur vollwertige Artikel zählen. Also auf ein neues:

Russische Kronjuwelen. Weiterlesen

Misfit among the Misfits

9 Mrz

Da war ich also am Donnerstag auf dem Konzert von Slime. Eine der bedeutendsten deutschen Punkbands. Und ich musste wieder mal feststellen: Ich mag Punk. Ich mag aber keine Punks. Wenn ich mir die Musik anhöre, dann würde ich eigentlich vermuten, dass Punks (zumindest unter „ihresgleichen“, wobei ich andere Konzertbesucher mal mit einschließen würde) ziemlich sozial sind. Ist aber leider irgendwie nicht so. Wenn im Pogo einer hinfällt, dann ist das eigentlich ein ungeschriebenes Gesetz, dass demjenigen aufgeholfen wird. Ist doch ganz klar, wir wollen ja Spaß haben, und nicht, dass sich einer verletzt. In der Punkszene ist das offenbar noch nicht überall angekommen. Gut, diesmal war es ein wenig besser als letztens bei Betontod, aber trotzdem. Da mussten mehrere Leute mit blutender Fresse rausgetragen werden. Und außerdem zieht man keine Leute mit rein, die nicht wollen. Sollte auch jedem klar sein. Leider gab es da immer wieder eine Handvoll Idioten, die beides einfach nicht kapiert haben.

Und da ist noch mehr. Wenn man durch die Menge geht, dann macht man das langsam und schiebt sich halt so durch, aber man schubst nicht einfach jeden beiseite. Fast leere Becher wirft man nicht andern Leuten auf die Füße. Man geht nicht mit vollem Bier in den Pit, da werden nur alle nass und stinken und das Bier hat man auch umsonst gekauft.

So, das musste mal gesagt werden. Am Ende noch ein Wort des Lobes: Die Band war genial. Trotz des fortgeschrittenen Alters haben die ihre Show immer noch klasse hinbekommen. Und davon ab sind Punkbands, die auch intelligent wirken, eine Rarität, und Slime von daher ein echtes Juwel. Deshalb gibts jetzt noch ein Lied von denen:

Drauflosgebloggt (1): Stadt, Land, Langeweile

5 Mrz

So, langsam wird es ein wenig peinlich, der letzte Artikel ist eine Woche her, und in einem Startup-Blog sollte doch wohl ein wenig mehr gehen. Es liegt natürlich einerseits daran, dass ich momentan ziemlich beschäftigt bin, andererseits aber auch an schlichter Faulheit und Ideenlosigkeit und daran, dass ich sicherlich gern irgendwas über die die italienischen Wahlen oder Pferdefleisch schreiben würde, ich aber zu wenig Zeitungen lese und Nachrichten schaue und daher oft nicht genügend Hintergrundinformationen habe. Und deshalb gibt es hier ab jetzt auch endlich eine regelmäßige Rubrik! Ich werde in Wikipedia auf „Zufälliger Artikel“ klicken und was schreiben, das zumindest im weiteren Sinne mit dem Thema zu tun hat, das ich auf diese Weise bekomme. Also, wünscht mir Glück. Und das Thema lauteeeeeeeet … Weiterlesen